Die SPD-Abgeordneten Schwieger und Kleinow am Alsterring Gymnasium

Politik macht Schule: Eine Stunde für die Freien – Auch das Alsterring Gymnasium beteiligte sich an der Veranstaltung.
Die Schulleiterin Dr. Sabine Meyer: Unser Gymnasium ist mit z. Zt. 115 Schülerinnen und Schülern sehr klein und noch jung. Im vergangenen Schuljahr haben wir unseren ersten Jahrgang zum Abitur gebracht. Die Vision der Gründer war eine Schule mit allen Kulturen, die friedlich zusammen leben und lernen.

Uns ist es wichtig, dass unsere SchülerInnen eine Demokratie schätzen und so war es nur folgerichtig, dass wir uns an der Aktion der freien Schulen beteiligen. Auch werden hoffentlich durch den Kontakt mit Politikern aus dem Bezirk weiter das Interesse an den nichtstaatlichen Schulen geweckt und Vorurteile abgebaut.


Mit Herrn Schwieger von der SPD-Bürgerschaftsfraktion und Herrn Kleinow als SPD-Bezirksabgeordneter standen gleich zwei Politiker den Schülern und anschließend Eltern, Lehrervertretern und der Schul- und Geschäftsleitung Rede und Antwort.

Frau Dr. Meyer (Schulleiterin), Herr Schwieger (SPD-Bürgerschaftsabgeordneter), Herr Kleinow (SPD-Bezirksabgeordneter), Frau Oxe (Mitglied des Lehrerrats) v.l.

Frau Dr. Meyer (Schulleiterin), Herr Schwieger (SPD-Bürgerschaftsabgeordneter), Herr Kleinow (SPD-Bezirksabgeordneter), Frau Oxe (Mitglied des Lehrerrats) v.l.

In der Unterrichtsstunde für unsere 9. Klasse beschrieben beide Politiker ihr Tätigkeitsfeld und ihren Arbeitsalltag. Dazu gab es viele Fragen von den SchülerInnen. Beide sind ehrenamtlich tätig und wollen der Gesellschaft damit etwas zurückgeben. Wie bei vielen unserer SchülerInnen sind ihre Eltern keine Akademiker und sie sind dankbar, dass es ihnen ermöglicht wurde, zu studieren.
Nach einem kleinen Imbiss erklärten Eltern und Schüler in der anschließenden Gesprächsrunde, warum sie sich für ein Privatgymnasium entschieden hatten. Herr Schwieger wertete es als positives Zeichen, dass einige Schülerinnen und Schüler weite Schulwege in Kauf nähmen. Auf die Frage eines Schülervertreters, was eine gute Schule ausmache, antworteten beide Politiker, dass ihrer Ansicht nach in einer Klasse ein Grundverständnis, sich gegenseitig zu unterstützen und zu fördern, gegeben sein sollte, um jeden Einzelnen zum Erfolg zu führen – ein Voraussetzung, die laut einer anwesenden Mutter ein klarer Grund für sie war, ihre drei Kinder am Alsterring Gymnasium anzumelden.

Herr Kleinow zeigte sich bereit, unserem Wunsch nach einer Sicherung dieses Standortes nachzugehen.
Eine zukünftige Zusammenarbeit ist in Planung.
Wir bedanken uns bei der Arbeitsgemeinschaft Freier Schulen in Hamburg für diese Aktion.

Das könnte Dich auch interessieren...